nasenbär reloaded

Unser Nasenbär ist gewachsen,ganze zwei Meter, ungefähr. Nachdem bei dem alten der Unterboden verwittert war, standen wir für eine Weile vor der Entscheidung: gar nichts mehr, oder doch einen neuen Gebrauchten. Jetzt haben wir zugeschlagen: Challenge A 182. Ganze sieben Meter lang, hoffentlich genug Platz für drei+eins….

Erster Sinnloskurztrip mit unserem Nasenbär

2.3. – es ist soweit. Nachdem erwartungsgemäß die Batterie ihren Dienst versagt hat, griff ich auf mein altes Überbrückungskabel zurück. Ein paar Minuten warten und dann sprang er an, unser Nasenbär. Bereit für die erste Sinnlosfahrt ins Frühjahr. Aber egal, hauptsache fahren und wieder das Gefühl genießen, mit diesem alten, klapprigen, aber schönen Gefährt den Wald unsicher zu machen.
Nächste Woche möchte der TÜV einen Blick drauf werfen und dann wird eifrig weiter getuckert….

Nasenbär im Winterschlaf

Unser Nasenbär im Winterschlaf

Jetzt steht er also da, unser Nasenbär, unser Wohnmobil. Von außen scheinbar unverändert. Doch im Innern schon voll auf Winter eingestellt. Wasser weg, Gas weg, (teilweise) geputzt, Kühlschrank auf….Mal sehen, wie er sich im Schnee macht – wenn denn welcher kommt.

Schön ist ja auch, dass er direkt vor der Tür steht. Immer wenn mich die Urlaubssehnsucht überfällt, kann ich mal kurz reinsitzen..Und ich kann in aller Ruhe darüber nachdenken, wohin denn die nächste Reise gehen soll. Der Zeitpunkt ist ja eigentlich klar, Ostern 2017. Aber wohin? in den Süden? Das ist gleich wieder lang… Oder nach Westen gen Frankreich? Weiß nicht, ob die Kinder mitmachen. Richtung Holland? Nordsee? Wer weiß, ob es da nicht zu kalt ist. Andrerseits – die Heizung funktioniert.

Nach ersten Überlegungen werden wir wohl gen Süden rollen. Ein Blick auf den winterschlafenden Bär lässt die Urlaubsgefühle wahrlich steigen.

Wenn dann der Winterschlaf vorbei ist, heißt es … TÜV!

 

Pont du Gard

Es ist schon beeindruckend, was die Römer geschaffen haben. Was für ein Aquaedukt…

Wir haben uns auf Umwegen genähert. Zuerst waren wir in Remoulins auf einem Stellplatz. Eine interessante Ausstellung über aktuelle und vergangene Wohnmobiltrends….

Dann fuhren wir nach St. Bonnet du Gard. Von dort aus wollten wir nach einem (petit) déjeuner zu Fuß in Richtung Pont du Gard aufbrechen. Das Frühstück fing spät an, war lang, danach sorgte mein Sohn für technische Probleme mit seiner Drohne und und und… Kurzum, wir fuhren zum rive droite und spazierten dann entspannt zum  Monument…

Es war und ist beeindruckend. Die Höhe, die Krümmung, die Perfektion….

Auch am Ufer der Gardon war es schön. Wir ließen Steine über das Wasser springen. Ob das schon die Römer taten? Unser Hund hielt sicherheitshalber einen respektablen Abstand von einem Meter…

Danach kaufte ich noch eine Postkarte, die ich in den Folgetagen nicht mehr schreiben konnte. Aber die Briefmarke habe ich noch….

p1030235 p1030238

Uzès

Die Partnerstadt meiner „Aufwachs-„Gemeinde….

Ich war schon ein paar Mal hier, mit meiner Lieben, 1989, 2011. Uzès ist eine schöne Stadt, klar, dass Schriesheim sich mit dieser Perle verschwistern wollte….

Wir haben hier einen schönen Stellplatz gefunden, auf dem Parkplatz an der Kathedrale. Bei unseren früheren Besuchen konnten wir hier Boulespieler in Aktion sehen. Heute? Zu schlechtes Wetter. Aber noch war es trocken. Nach einer kurzen Rast gingen wir in die Stadt auf die Suche nach einem leckeren Essen. Nicht ganz passend für den Gard landeten wir in  einer Crêperie. Aber sie war gut. Vertieft in schöne Gespräche merkten wir gar nicht, wie draußen der Regen anfing. Und der ließ uns nicht mehr los. Die Nacht war stürmisch, viel Regen. Ständig prasselte es Kastanien auf das Dach unseres Nasenbärs. Kaum zu glauben, was das für einen Lärm macht.

Am nächsten Morgen ein leckeres Frühstück mit frischen Croissants und dann Aufbruch in Richtung Meer, Grau du Roi…Der Regen wird schon aufhören. Die Landschaft – ein Traum. Hoffentlich wird es das Wetter auch….

ein Urlaub mit dem womo

Was macht so einen Urlaub eigentlich er so richtig gut? Das Wetter? Die Route? Die Begleiter? Gar die Getränke oder das Essen?

Bei diesem Urlaub regnete es viel. Wir waren zweimal mittelmäßig essen, der Wein kommt aus einem Karton. Nach fünf Tagen brechen wir den Roadtrip wegen Überschwemmung ab – trotzdem:

MEHR DAVON

Mit dem WohnMobil zu verreisen, das ist etwas Besonderes. Es ist schön, so nahe beieinander zu sein, es ist spannend so viele Einblicke in Gegenden zu bekommen, die man sonst nicht sieht, es tut gut, sich auf weniger zu reduzieren.

Wir haben schon viele Urlaube erlebt. Ich war meinen Kindern schon oft sehr nahe. So neu ist das alles nicht. Trotzdem. Es ist etwas anderes, wem man auf 12 qm für einige Tage lebt, noch dazu, wem man vor lauter Regen nicht raus kann….

 

wunderschönes Jura

Die wohl letzte Nacht in unserem zu kurzen Herbsturlaub hat uns in das französische Jura verschlagen. Baumes.. vom Ort selber weiß ich wenig, als wir durchfuhren, war es schon spät. Auf dem Weg zur Grotte fanden wir einen Parkplatz, auf dem haben wir unseren Nasenbär geparkt. Und es ist toll. Der richtige Ausklang für diesen verregneten Womo-Trip. Mond, Sterne, Nebel, ein Bach, kein (!) Regen. So muss ein Wohnmobil-Urlaub sein. Dazu Nudeln mit Pesto, zahlreiche Uno-Spiele und auch eine zufriedene Dackelmaus… was will man mehr?

Der Platz liegt direkt an einem Bach, zwischen zwei steilen Felshängen. Jetzt hört man nur das Bachrauschen. Kein Vergleich zu gestern, da tobten  mehrere Gewitter gleichzeitig über uns und der Regen kam waagrecht vom Meer her.

Etwas später nach uns kamen zwei Wohnmobile, die sich auch hier abstellen. Trendsetter? Im Reiseführer war der Platz so nicht beschrieben…